MAXON Computer, weltweit führender Anbieter professioneller 3D-Visualisierung-, Modelling-, Painting- und Rendering-Lösungen, hat heute auf einer Pressekonferenz die elfte CINEMA 4D Generation vorgestellt. Das Release 11 bringt ein ganzes Paket an Neuerungen mit, um dem Anwender noch bessere Bilder und Animationen in kürzerer Zeit und mit weniger Aufwand zu ermöglichen. CINEMA 4D R11 bietet ein non-lineares Animationssystem, einen neuen Global Illumination Renderer sowie drastisch gesteigerte Renderinggeschwindigkeit. BodyPaint 3D, das jetzt als Release 4 vorliegt soll ebenfalls drastische Neuerungen erfahren haben.
Wenn man MAXON zitieren darf können sich die Anwender auf folgende Features freuen (Quelle MAXON):

Non-lineare Animation
Komplexe Animationen mit hunderten von Keyframes manuell zu modifizieren ist nicht nur extrem arbeitsintensiv, sondern auch sehr unflexibel. Dank Animationsebenen und Motion Clips kann der Anwender jedoch mit Leichtigkeit verschiedene Bewegungssequenzen von komplexen Objekten wie Figuren überlagern oder miteinander mischen. Animationen können so aus einmal vorgefertigten Versatzstücken nach dem Baukastenprinzip aufgebaut werden.

Komplett neue Global Illumination
Auf Basis neuester Technologien hat MAXON eine neue GI-Engine entwickelt, die in kürzester Zeit und mit minimalem Setup-Aufwand eine absolut natürliche Beleuchtung liefert. Dabei sind die Renderzeiten extrem kurz und sogar Animationen sind hier erstmals in guter Qualität und überschaubarer Zeit möglich.

BodyPaint 3D R4
Neue Malwerkzeuge zum Erstellen von detailreichen Texturen auf 3D-Modellen und verbesserte Handhabung verschiedener Tools sind die Neuerungen des 3D-Malprogramms, das auch Bestandteil von CINEMA 4D ist. Dazu zählt eine engere Anbindung an Adobe Photoshop mit besserer Unterstützung von PSD-Dateien, ABR-Pinseldateien und verbesserter WACOM-Tabett-Unterstützung.

Beschleunigtes Rendering
Vor allem auf Multicore-Prozessoren hat CINEMA 4D an Renderinggeschwindigkeit zugelegt. Im Mittel rendern Szenen nun doppelt so schnell. Auch die Renderingqualität, hier vor allem die Glasdarstellung, wurde gesteigert.

64-Bit Unterstützung unter Mac OS X
CINEMA 4D ist das erste führende kommerzielle 3D Programm, das komplett für 64-Bit unter Mac OS X 10.5 Leopard umgesetzt wurde. Als native Cocoa-Applikation kann CINEMA 4D nun einen größeren Speicherbereich nutzen und so größere Projekte als bisher verarbeiten. Dabei unterstützt CINEMA 4D sowohl die modernen Intel-Prozessoren als auch PowerPC G5 CPUs, die ebenfalls 64-Bit-fähig sind.

Projection Man
Dieses Matte Painting System wurde ursprünglich exklusiv für Sony Pictures Imageworks entwickelt und in Filmen wie Hancock, Beowulf, Speed Racer und Könige der Wellen eingesetzt. Mit den Malwerkzeugen von BodyPaint 3D oder Adobe Photoshop lassen sich so schnell und effizient 3D-basierte Kulissen erstellen, die eine maximale Bewegungsfreiheit der Kamera ermöglichen.

CineMan
Anwender, die eine Renderman-basierte Pipeline nutzen, können nun auch CINEMA 4D direkt integrieren. CineMan bindet die Renderer von dna research (3Delight), SiTex (AIR) und PIXAR (Renderman) direkt in die Programmoberfläche ein. Dabei werden auch Renderman-Materialien und Lichtquellen unterstützt. Dateien können ebenfalls im RIB-Format ausgegeben werden.

COLLADA-Unterstützung
CINEMA 4D R11 und BodyPaint 3D R4 unterstützen nun COLLADA, ein quelloffenes, XLM-basiertes Austauschformat. Damit können komplexe Szenen und Modelle nun einfacher und mit weniger Verlusten zwischen verschiedenen 3D-Programmen ausgetauscht werden.

The following two tabs change content below.

Frank Viehmann

Geschäftsinhaber bei 3D Mediadesign
Ursprünglich Projektleiter in der 3D-Produktentwicklung, seit 2006 spezialisiert auf 3D Visualisierungen mit Cinema 4D und Webdesign auf Basis von WordPress. Begeisterter Schäferhundefan und Hundesportler mit unserer Freya. Folge mir auch auf Google+, Twitter oder Facebook.

Neueste Artikel von Frank Viehmann (alle ansehen)