Wirken sich sogenannte Subdomains auf den PageRank der Hauptdomain aus? JA, sie tun es. Nach der heutigen Aktualisierung des PageRanks durch Google musste ich depremiert feststellen das unser PageRank der Hauptdomain von 4 auf 0 gefallen ist, Unterseiten wie Webdesign etc. erhielten einen PR von 2-3. Wie konnte das passieren? In unserem Fall lag dies wohl an den sogenannten Subdomains. Diese nutzten wir in der Vergangenheit des öfteren um Kunden ein Preview zum Stand Ihrer Webseitenentwicklung anzubieten. Bislang dachte ich immer, das Subdomains als eigenständige Domains betrachtet werden. Dies ist im Falle der Suchmaschinen aber leider nicht so. Warum? Wenn Subdomains als Werkzeug zur Gliederung der eigenen Seite eingesetzt werden sind sie durchaus sinnvoll und wirken sich auch nicht negativ aus. Werden Subdomains allerdings verwendet um ganz andere Inhalte darzustellen, die rein garnichts mit der eigentlichen Domain zu tun haben, werden diese durch Suchmaschinen als Spamming bzw. Spamdexing gewertet. Dies ist fatal für die eigentliche Hauptdomain, die dadurch bestraft wird. Die Details im Überblick:

Was sind eigentlich Subdomains?

Subdomains sind Domains die in der Hirarchie unterhalb einer Hauptdomain liegen. Beispiel:
Hauptdomain: ihredomain.de
Subdomain: test.ihredomain.de
Der Vorteil hierin liegt, das diese Subdomains als eigenständige Webseiten funktionieren. Man richtet lediglich eine Domainumleitung für die Subdomain ein und füllt die Seiten unabhängig von der Hauptdomain mit Inhalt. Dies macht durchaus Sinn bei komplexen und differenzierten Inhalten einer Hauptdomain.

Wie wende ich Subdomains richtig an?

Wenden Sie Subdomains nur dann an, wenn Sie sinnvoll für eine Gliederung Ihrer Hauptdomain sind und inhaltlich zu Ihrem Webauftritt passen.
Vermeiden Sie in Subdomains doppelte Inhalte. Dupletten werden von Suchmaschinen sehr schnell erkannt und sehr hart bestraft.
Achten Sie auf Querverlinkungen von Hauptdomain zu Subdomain und umgekehrt. Robots müssen unbedingt in beiden Richtungen crawlen können.


Was tun, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist?

Entfernen Sie Ihre Subdomains wenn diese inhaltlich nichts mit der Hauptdomain zu tun haben. Bilden Sie Querlinks unterhalb der Hauptdomain und den Subdomains. Bitten Sie Google um eine erneute Prüfung Ihrer Webseiten und die korrekte Indizierung nachdem Sie Ihre Präsenz bereinigt haben. In unserem Fall habe ich das so in die Wege geleitet und will mal hoffen das die nächsten Wochen etwas passiert.

The following two tabs change content below.

Frank Viehmann

Geschäftsinhaber bei 3D Mediadesign
Ursprünglich Projektleiter in der 3D-Produktentwicklung, seit 2006 spezialisiert auf 3D Visualisierungen mit Cinema 4D und Webdesign auf Basis von WordPress. Begeisterter Schäferhundefan und Hundesportler mit unserer Freya. Folge mir auch auf Google+, Twitter oder Facebook.

Neueste Artikel von Frank Viehmann (alle ansehen)

14 Kommentare zu “PageRank und Subdomains

  1. Ich habe eine private Page die seit 2 Jahren steht und ich komme einfach nicht über 0 hinweg. Backlinks sind genug gesetzt, meist über Kataloge. Ich hab schon versucht mit Google in Verbindung zu treten, aber da bekomme ich wohl eher Auskunft vom Papst. Wie kann ich meine Seite mal richtig checken ob alles OK ist?

  2. Das gleiche Problem hatte ich auch einmal. Zwar nicht wegen Subdomains, sondern weil irgendeine dubiose Seite, die von Google indiziert wurde, zieg Links auf meine gesetzt hatte. Somit wurde der Index von Google rausgenommen. Erfahren hatte ich davon direkt über Google, nachdem ich einen schriftlichen Antrag auf Überprüfung stellte. Das hat allerdings 3 Monate gedauert. Zum Thema „Subdomains“ denke ich, das die Suchmaschinen mittlerweile keinen grossen Unterschied mehr machen wie die Domains gegliedert sind. Ich vermute vielmehr, das sie generell als Spam deklariert werden. Schlecht für die ehrlichen Subdomain-Betreiber die damit nichts Böses im Schilde führen. Aber wie auch immer und überall gibt es auch auf diesem Bereich „schwarze Schafe“ die Subdomains dazu missbrauchen, um bestimmte Keywords für die eigene Seite nach oben zu puschen. Dies ist wohl der Hauptgrund für die strenge vorgehensweise der Suchmaschinen.

  3. Wir haben genau das gleiche Problem. Seit gestern sind wir ebenfalls auf einem PR 0. Unterseiten sind auch bei 0. Auf gut deutsch: Die ganzen Seiten sind im Keller. Wir haben verschiedene Unternehmensbereiche die alle auf unterschiedlichen Subdomains liegen. (ist ja auch Sinn der Sache). Wie macht man das z.b. Google klar?? Unsere Seiten sind seit 2 Jahren so organisiert und hatten immer einen PR 3. Anscheinend wurde bei der letzten Indizierung von Google noch mehr gefiltert als sonst. Hat vielleicht jemand eine Support-mail von Google????

  4. Wenn man einigen Foren etc. was SEO betrifft, glauben schenken kann, hat Google wohl massiv an Ihrem Index gedreht. Ich bin viel im Netz unterwegs und hab das letzte halbe Jahr immer wieder festgestellt das viele Seiten im PR gefallen sind. Überhäufte Einträge in sogenannten Webkatalogen sind unter vielen Seitenbetreibern zum Volkssport avanciert. Früher hatte das auch mitunter positive auswirkungen auf den Index. Mittlerweile legen Suchmaschinen aber mehr Wert auf die Qualität der Backlinks. Das mit den Subdomains wusste ich bereits. Das es jetzt aber so massiv in den Index eingeht wusste ich auch nicht. Bis dato wurden nur Seiten bestraft die das massiv betrieben haben um das Ranking zu beeinflussen. Da heutzutage jeder Provider eine riesen Anzahl von Subs anbietet war das für viele ein gefundenes Fressen. Was ich mich allerdings immer wieder Frage: Hat der PR überhaupt noch eine Bedeutung? Selbst Seiten mit PR0 werden bei gleichem Thema besser gefunden als so manche Seite mit PR4 oder 5. Für mich ist dieser dusselige Pagerank absolut ohne Belang.
    Gruß wladi

  5. @chicka:
    Es gibt da eine Seite die heist Seitwert.de. Die überprüft Webseiten auf so ziemlich alles. Sind zwar auch ein paar unnütze Prüfungen dabei, wie z.b. eine Wikipedia-Prüfung. Als wenn man für jede Webseite einen Wiki einrichtet. Schon ein wenig blöd, aber ansonsten bekommt man einige Infos die weiterhelfen.

  6. Vergesst solche Prüfseiten. Die bewerten Seiten mit PR8 genauso fehlerhaft wie 0-Seiten. Was die da als Status voraussetzen ist mir mehr als fraglich. Da wird fast jede Seite mit zuviel Keywords beprangert. Völliger Blödsinn.

  7. Ich hab irgendwie das gleiche Problem. Aber wie zum Geier kommt man an eine Supportnummer von Google? Da gibt es zwar eine Kontaktadresse in Hamburg, da redet man aber 15 min. mit ner Maschine. Wäre für Hilfe dankbar

  8. PageRank hin oder her. Ist lediglich ein Schlüssel wie oft auf eine Seite verlinkt wurde, keinesfalls sagt der PageRank etwas über Qualität und Auffindbarkeit aus. Eine absolut miserable Seite kann durchaus einen Rank von 5 aufweisen wird aber trotzdem nicht in den ersten 5 Seiten des Suchergebnisses gefunden. Also nicht unbedingt auf den sogenannten Rank zu grosses Augenmerk legen.

  9. Na mein Gutster, das hättest aber wissen müssen. Früher haben gewitzte Webmaster Subdomains dazu missbraucht um gewisse Keywörter für Ihre Seite gezielt nach vorne zu bringen. Daher hat Google auch reagiert und die Indizierung angepasst. Früher war so ein PR von 4 locker erreichbar. Heute wird da genau nachgeschaut.

  10. Subdomains ja aber nur als weiter leitung, das heist es wird nach abruf der seite gleich zur haupt/unterseite geleitet.
    Oder subdomains als Thematische seiten gliederung, gut realisiert bei kijiji.de
    Keine gleiche inhalte oder spam nur Themen die auch dem inhaltentschprechen

  11. Wie schon an anderer Stelle gesagt, Sie ziehen die falschen Schlüsse aus dem Vorkommnis. Nicht die Subdomains sind schuld an der Abwertung, sondern der nicht bezugnehmende Content darauf. Das hätte Ihnen auch mit ganz normalen Unterseiten passieren können. Subdomains, die bezugnehmenden Content enthalten, führen bei Google definitiv NICHT zur Abwertung!

    Es ist zudem auch aus anderen Gründen wie z. B. der Wahrung von Geschäftsgeheimnissen nicht grade sinnvoll, interne Kunden-Previews offen ins Netz zu stellen. Was, wenn der Kunde Informationen wieder runter haben will, weil sie nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind, diese aber plötzlich bei Google erscheinen? Als Kunde würde ich mich daran erheblich stören. Warum schützen Sie die nicht einfach mit einer .htaccess? Dann hat auch der Google-Bot keinen Zugriff darauf.

    1. @ Alex Schestag
      Zunächst einmal Danke für den Kommentar. In dem Artikel wurde ja bereits auf den NICHT konformen Content in Bezug auf die Hauptdomain hingewiesen, der dazu führte, das die Seite abgewertet wurde.
      Nun, was die Kunden betrifft: In 80% der Fälle geht es lediglich darum, Layoutvorschläge bereitzustellen und nicht unbedingt um den Content. Leider lassen sich die restlichen 20% mit Content nicht vermeiden. In diesem Fall wird das vom Kunden auch so gewünscht. Auf die Lösung mit .htaccess bin ich dann natürlich auch gekommen. Leider gibt es aber immer noch sehr viele Kunden die ein Preview auch anderen zugänglich machen möchten. Das Sie dann jedesmal Zugangsdaten versenden müssen, ist denen oft zu lästig.

  12. Ich kenne genug Fälle, in denen thematisch völlig unterschiedlich bestückte Subdomains zu keinerlei Problemen geführt haben (wobei ein Verlust des PageRank eh etwas völlig anders ist als Abwertungen in den SERPs). Insofern gehe ich davon aus, dass hier völlig andere Fehler gemacht wurden und sich niemand von dem Tenor des Artikels erschrecken lassen sollte.

Kommentare sind geschlossen.