3dm-WordPress

Seit Google mit dem neuen Tool “Website-Leistung” wohl einen weiteren Ranking-Faktor eingeführt hat, liegt es Nahe, seine Webseiten unter diesem Aspekt einmal näher zu betrachten. Als ich unter den Google Webmaster-Tools dieses Feature für 3D-Mediadesign durchlaufen lies, hätte es mich fast vom Stuhl gehauen. Ladezeiten jenseits von gut und böse. Aber woran lag’s? Die Übeltäter waren schnell gefunden. Angeführt von den MySQL-Datenbanken des Providers. In meinem Fall war das Strato. Das Strato grundsätzlich ein Problem mit seinen SQL-Servern hat, ist hinlänglich bekannt. Zuviele Datenbanken auf einem Server. Bei Beschwerden wurde durch die Strato-Hotline lediglich auf einen eigenen Server verwiesen. Aber wer will schon wegen 5 Datenbanken gleich einen eigenen Server für 99 Euro/Monat mieten? Mal ganz abgesehen von der aufwendigen Administration in Eigenregie. Leute, so hält man sich keine Kunden, so verliert man sie. Es gab somit nur eine Lösung: Providerwechsel! Ich hab mich für all-inkl.com entschieden. all-inkl bietet eine gute My-SQL-Performance und hat ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Der Domainumzug fand dann Mitte Dezember ’09 innerhalb von 2 Tagen reibungslos statt. Und siehe da, man ist überrascht wie schnell die SQL-Daten durch’s Netz fliegen. Die erste Bremse wurde damit schonmal ausgeschaltet. Nun ist WordPress dran, denn auch hier gibt es einige Geschwindigkeitsbremsen, die schnellen Traffic blockieren.

Webseitenleistung Google für 3D-Mediadesign. Stand: 14. Jan 2010. Wie man sieht, hat alleine der Providerwechsel einiges an Performance gebracht

Es gibt eine Menge von Möglichkeiten seinen WordPress-Blog hinsichtlich Performance zu optimieren. Sei es mit Hilfe von Caching-Plugins, Plugin-Optimierung oder ideale Anpassung des Contents. Einige davon will ich hier etwas näher erläutern.

Den Cache von WordPress optimieren
Seit der Version 2.5 hat WordPress nicht mehr die Möglichkeit, die Beiträge GZIP-komprimiert an den Browser zu senden. Abhilfe schafft hier Compress für WP, das die Komprimierung für die Beiträge übernimmt. Ein weiteres Plugin mit dem Namen DB Cache Reloaded sorgt dafür, das die Datenbankabfragen von WordPress gecacht werden. Ob das ganze Früchte trägt, kann man über die Seite WebPage Compression prüfen.

Unnötige Plugins
Eine gewaltige Bremse sind überflüssige oder Quellcode-aufblähende Plugins. Jedes installierte Plugin wird von WordPress geladen, auch wenn es z.b. auf der Startseite garnicht zum Einsatz kommt. Angesichts der massigen Plugin-Vielfalt die es für WordPress gibt (mittlerweile über 7.000), sollte man den Einsatz von Plugins gut abwägen. Erschwerend kommt hinzu, das nicht jedes Plugin auch mit sauberem Quellcode daher kommt. Nicht jeder Programmierer gibt sich besonders Mühe bei der Umsetzung seiner Ideen.
Prüfen Sie, ob nicht auch ein schlankeres Plugin die gewünschten Zwecke erfüllt. Meist gibt es für den zu erfüllenden Zweck mehrere Plugin-Angebote. Wie z.b. bei der Erzeugung von sogenannten Overlay-Bildern (Popups). Lightbox 2 bietet sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, verwendet aber auch sehr grosse Javascripts. Den gleichen Zweck erfüllt aber auch das Plugin Fancybox, das ohne grosse JS-Pakete auskommt.

Content entschlacken
Verwenden man viele Bilder im Content (Seiteninhalt), sollte man darauf achten, das die Dateigrösse nicht ins Uferlose ausartet. Verwenden Sie lieber JPG als PNG oder GIF. Auch beim JPG-Format gibt es Unterschiede in der Kompressionsrate. Eine gesunde Mischung aus Bildqualität und Dateigrösse bewirkt ware Wunder. So kann man durchaus die Bildgrösse eines JPG’s von 300kb auf 40kb reduzieren, ohne dabei einen Qualitätsverlust zu erkennen. Um Bilddateien zu verkleinern ist nicht unbedingt eine Profisoftware wie z.b.  Photoshop oder Illustrator notwendig. Günstige oder sogar kostenlose (Freeware)  Bildbearbeitungsprogramme ermöglichen dies ebenfalls.

  • IrfanView Bildbetrachter. (Für nicht kommerzielle Benutzer kostenlos)
  • PaintShop Pro Bildbearbeitung. (30 Tage Demo)

Vermeiden Sie die Verwendung von grossen Flash- oder Filmdateien. Nutzen Sie anstelle von SWF,  MOV oder AVI-Files lieber das FLV-Format. Ein hilfreiches Tool zur Konvertierung in das FLV-Format ist der kostenlose Riva FLV Encoder. Das Programm kann so ziemlich jedes Videoformat in das FLV-Format umwandeln.

Javascripts und CSS optimieren
Eine weitere Möglichkeit seinen WordPress-Blog schlanker zu gestalten, ist die zusätzliche Komprimierung der eingesetzten Javascript-Dateien sowie den Stylesheets. Sergej Müller bietet hier mit seinem Online Code-Compressor ein hervorragendes Werkzeug an. Natürlich empfiehlt es sich von den Originaldateien eine Kopie anzufertigen.

Weitere nützliche Tools zur Analyse von Webseiten
Wer Firefox als Browser einsetzt, erhält mit diversen Add ons weitere sehr nützliche Werkzeuge um seine Webseite zu analysieren. Gerade Firebug in Verbindung mit YSlow sind eigentlich ein Muss für jeden Webdesigner. Web Developer ergänzt den Browser ebenfalls um viele Features.

The following two tabs change content below.

Frank Viehmann

Geschäftsinhaber bei 3D Mediadesign
Ursprünglich Projektleiter in der 3D-Produktentwicklung, seit 2006 spezialisiert auf 3D Visualisierungen mit Cinema 4D und Webdesign auf Basis von WordPress. Begeisterter Schäferhundefan und Hundesportler mit unserer Freya. Folge mir auch auf Google+, Twitter oder Facebook.

Neueste Artikel von Frank Viehmann (alle ansehen)

Ein Kommentar zu “Webdesign mit WordPress: Cache-Optimierung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *