Mit ein paar einfachen Tricks lassen sich in Cinema 4D klasse Lichteffekte erzeugen. In diesem Tutorial zeige ich ein kleines Beispiel an Hand einer SciFi-Szene. Das ganze soll am Ende in einer Animation ablaufen, damit man die Effekte sehen kann…

Szenenaufbau

Um dem ganzen etwas Handlung zu geben, hab ich fix mal einen einfachen Roboter gebastelt. Dieser wurde einfach dupliziert und entsprechend in der Szene mehrfach platziert. Dazu noch ein einfaches Röhrenobjekt, das mittig angelegt wird. Den Schluss bildet im Hintergrund ein futuristischer Hangar. Die grobe Anordnung sieht man unten im Bild.

Lichtkugeln und Effekte

Jetzt kommen wir zu unseren Lichtkugeln, die die Lichteffekte erzeugen sollen. Hierzu platzieren wir ein Lichtobjekt links von unserem Basisroboter und dem Röhrenobjekt.

emitter-tut-szene1

Hinter diesem Lichtobjekt setzen wir nun ein Emitter-Objekt ein. Da die Lichtkugeln nicht nur einfach nach hinten weiterlaufen, benötigen wir noch zwei Reflektor-Objekte um die Emitter umzuleiten. Diese werden wie im Bild gezeigt, angeordnet. Lichtobjekt und Reflektoren ordnen wir nun dem Emitter-Objekt unter. Die Einstellungen für Emitter und Licht sieht man hier:

emitter-tut-light1

Mit der Geburtsrateneinstellung beim Emitter legen wir die Anzahl der ausströmenden Lichtobjekte (Partikel) fest. Je höher der Wert, desto mehr Objekte. Massgeblich ist die Einstellung bei der Render-Geburtsrate, da diese für den Strom der Partikel beim Rendern verantwortlich ist. “Emission starten und stoppen” legt fest, wann der Partikelstrom beginnt, beziehungsweise, wann er wieder aufhört. Ich hab hier einmal den Frame 160 gerendert. Die roten Markierungen zeigen ein paar der entstehenden Lichteffekte.

emitter-tut-render1

Aufsteigende Würfel

Jetzt sollen aus dem Röhrenobjekt noch ein paar rotierende Würfel austreten. Auch das kann man mittels Emitter-Objekt umsetzen. Einfach ein Emitter-Objekt unter die Röhre platzieren und ein Würfelobjekt unterordnen. Bei den Partikeleinstellungen geben wir einen Rotationswert von 180° ein, damit sich die aufsteigenden Würfel auch drehen.

emitter-tut-block

Die Animation

Die Szene ist nun fertig. In der Animation sollen die Lichteffekte bereits von Anfang an sichtbar sein, daher stellen wir die den Startframe in den Rendereinstellungen auf 70. Die Ausgabe erfolgt als AVI-Film in vollen Einzelbildern bei einer Auflösung von 1280×720 HD-Format. Die Renderzeit steigt allerdings mit zunehmenden Lichteffekten. So betrug die Renderzeit für unseren 13 Sekunden-Clip satte 14 Stunden. Das Ergebnis:

The following two tabs change content below.

Frank Viehmann

Geschäftsinhaber bei 3D Mediadesign
Ursprünglich Projektleiter in der 3D-Produktentwicklung, seit 2006 spezialisiert auf 3D Visualisierungen mit Cinema 4D und Webdesign auf Basis von WordPress. Begeisterter Schäferhundefan und Hundesportler mit unserer Freya. Folge mir auch auf Google+, Twitter oder Facebook.

Neueste Artikel von Frank Viehmann (alle ansehen)