The following two tabs change content below.

Frank Viehmann

Geschäftsinhaber bei 3D Mediadesign
Ursprünglich Projektleiter in der 3D-Produktentwicklung, seit 2006 spezialisiert auf 3D Visualisierungen mit Cinema 4D und Webdesign auf Basis von WordPress. Begeisterter Schäferhundefan und Hundesportler mit unserer Freya. Folge mir auch auf Google+, Twitter oder Facebook.

Neueste Artikel von Frank Viehmann (alle ansehen)

Im Rahmen Ihres Studiums am Supinfocom in Arles erstellten die 4 Studenten, Romain Jouandeau, Adrien Chartie, Gilles Mazières and Fabien Thareau einen absolut sehenswerten 3D Animationsfilm. Der Kurzfilm erinnert stark an den Science Fiction Klassiker „Abyss-Abgrund des Todes„, der hier wohl auch die Inspiration war. Was mir besonders gut gefällt, ist die detaillierte Umsetzung der Ölplattform.

Oceansize Short 3D Movie

Zum Inhalt der Animation

Eine Ölplattform wird, ähnlich wie in Abyss, von einem Wesen angegriffen. Der Unterschied ist hierbei allerdings, das das Wesen sich aus Erdöl, und nicht wie in Abyss aus Wasser, zusammensetzt. In diesem Kurzfilm hat dieses „Ölwesen“ allerdings nichts gutes im Sinn, und ist ausschliesslich an der der Zerstörung der Plattform interessiert. Sowohl der Fluchtversuch des „langhaarigen“ Plattformarbeiters, als auch die Zerstörung durch das Wesen sind optisch gekonnt umgesetzt.

3D Artists: Romain Jouandeau, Adrien Chartie, Gilles Mazières and Fabien Thareau
Website: oceansize-lefilm.com

The following two tabs change content below.

Frank Viehmann

Geschäftsinhaber bei 3D Mediadesign
Ursprünglich Projektleiter in der 3D-Produktentwicklung, seit 2006 spezialisiert auf 3D Visualisierungen mit Cinema 4D und Webdesign auf Basis von WordPress. Begeisterter Schäferhundefan und Hundesportler mit unserer Freya. Folge mir auch auf Google+, Twitter oder Facebook.

Neueste Artikel von Frank Viehmann (alle ansehen)

2 Kommentare zu “3D Kurzfilm Oceansize

  1. Ich bin immer wieder begeistert was da manche auf die Beine stellen. Manche Sachen hier haben schon das zeug für einen Film, den man auch in die Kinos bringen könnte

    1. Für die Produktion einer 3D Animation in Spielfilmlänge ist einiges an Arbeit und Kosten notwendig. Wenn man bedenkt, das solch ein knapp 8 minütiger Trailer fast 2 Jahre in Anspruch genommen hat, kann man sich ausrechnen was das für 90 Minuten bedeutet. Nimmt man mal die Animationsfilme von Pixar (Oben, Shrek usw.) als Referenz: Über 100 3D -Artists bei einem Arbeitsaufwand von bis zu 4 Jahren und Kosten die bis an die 30 Mio. grenzen. Aber da spielt ja auch der kommerzielle Hintergrund eine Rolle.

Kommentare sind geschlossen.